Montag, 29. Mai 2017

Strand und Meer

Hallochen Zusammen,

Strand und Meer....was für ein tolles Thema. Ich liebe ja das Meer vor allem Meere ohne Gezeiten. Die anderen sind ja nie da, wenn man baden möchte :D Bis ich 10 war haben wir am Meer gewohnt und soweit ich mich erinnern kann waren wir im Sommer fast jedes Wochenende baden. Manchmal vermisse ich das. Aber die Weser tuts auch und mit einem Planschbecken im Garten gebe ich mich fürs Erste ebenfalls zufrieden.
Für mein Strand und Meer habe ich so einige Nailarttechniken zusammengeworfen und auch ein paar bekannte Dinge neu probiert. Irgendwie ist es glaube auch mehr Meer als Strand geworden. Aber da ich eh lieber im Wasser als an Land bin, ist das wohl in Ordnung.


Mein Meer ist ein Gradient-Waterspotting-Steinchen-Gebilde. Aber von Vorne.
Letzens habe ich bei Steffi von Frisch Lackiert gesehen, wie sie ihr Gradient aud der Stempelmatte gemacht hat. das hat mir eingeleucht und ich habe mich gefragt, warum ich das bisher noch nicht ausprobiert hatte, denn auch auf anderen Blogs ist mir diese Methode unter gekommen. Das sah dann so aus.


Ich habe die Farben wie immer auf einem Make Up Schwämmchen verteilt und dann statt auf den Nagel, auf die Matte getupft. Der Farbverlauf wird dabei viel schöner als ich es auf meinen Nägeln bisher hinbekommen habe und man hat nicht so eine Schweinerei auf dem Finger. Appropos Finger. Die habe ich in der Zwischenzeit bist einer Schicht Peel-off und einer Schicht Sally Hansen Himalaya versehen. Wenn einem das Gradient Ergebnis auf der Matte gefällt kammt noch eine Schicht Top coat drüber und dann heißt es etwas warten um die Sticker gut trocknen zu lassen.
Für das Gradient haben ich opi i saw u saw we saw warsaw, kiko 448, essie saltwater happy und sally hansen 700 himalaya verwendet.

Nach dem Trocken gabs ne Schicht Topcoat auf die Nägel und dann habe ich die Sticker platziert und zurechtgefriemelt. Ich war erstaunt wie dünn und doch Haltbar die Teilchen waren. (Ihr merkt ich bin begeistert :D). Das Ganze wird dann mit einer Schicht Top Coat versigelt um das Gradient vor dem nächsten Schritt zu schützen. Sollte einem beim Waterspotting also ein Missgeschick passieren kann man es einfach entfernen ohne gleich das komplette Gradient kaputt zu machen. Für das Waterspotting gabs dann ne Runde Latex zum Schutz auf die Fingerchen.


Für das Waterspotting habe ich eine kleine Schale mit Wasser bereit gestellt. Da hinein kamen zwei Tropfen essie blanc, die ich dann mit Parfum zerstreut habe. Das ergibt dann die Wellenberge in meinem Meer. Andere Leute nehmen Haarspray, aber das klappt bei mir irgendwie nicht. Vielleicht benutze ich ja die falsche Sorte? Parfum hat auf jedenfall den Nebeneffect, dass es hinterher auf den Nägeln gut riecht :)


Sieht aus wie ein Meer finde ich...
Ein bisschen Strandfeeling sollte dann noch mit einem Sternchen und etwas Glitzer aufkommen.


Wie gefällt euch mein Meer und Ministrand?


Bis dann


Kommentare:

  1. Ganz toll! Gefällt mir sehr gut! Da hatten wir die gleiche Idee :-) Das mit dem Gradient auf der Matte ist echt cool, freut mich, dass ich dir da einen guten Tipp geben konnte! Ganz liebe Grüße, Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank :)
      Ja das habe ich vorhin auch schon gedacht, als ich deines bei Instagram gesehen habe. War wohl Gedankenübertragung :D

      Löschen
  2. Das ist wirklich sehr schön geworden und das man quasi mit jedem Finger immer tiefer ins Wasser geht ist so toll! Gefällt mir :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das war zwar erst nicht so geplant und eher ein Unfall, aber als es dann so war dachte ich auch, dass es ganz gut wäre :D

      Vielen Dank.

      Löschen